MITTELDEUTSCHE
KIRCHENSTRASSE
Verein Mitteldeutsche Kirchenstrasse
Grußwort
Verein Mitteldeutsche Kirchenstraße e.V. - 04880 Dommitzsch
Prolog
Entdeckungsgebiete
Botschaft Wörblitz
Botschaft Naundorf
Botschaft Apollensdorf
Kontakt
Impressum

"... und er zog seine Straße fröhlich!"
So endet die Geschichte der Begegnung zwischen Philipus und dem Finanzminister
einer äthiopischen Königin (Nachzulesen in der Bibel, in der Apostelgeschichte).
Der königliche Beamte war auf der Suche nach dem guten erfüllten Leben.
Er fand eine Antwort in dieser Begegnung. Viele Menschen sind heute ebenso
auf der Suche, sind unterwegs und kommen in die Kirchen,  die fast in jedem Dorf
stehen. Wir freuen uns, wenn sie eintreten. Fast immer sind die Dorfkirchen
die ältesten Gebäude des Ortes und überraschen uns mit ihrer Schönheit.

Die Kirchenbauten und die Kunstgegenstände lassen die vielfältigen Fähigkeiten und die Fantasie
der Künstler und Baumeister erkennen. Viele Baustile und Kunstrichtungen lassen sich entdecken.
Romanische Wandmalereien, hohe gotische Deckengewölbe und geschnitzte Flügelaltäre, barocke Kanzeln,
eine Empore aus der Renaissance oder Kunst des 19. Jahrhunderts und vieles andere mehr,
Kleinodien oder gewaltige Monumente, alles kann der Besucher auf den Wegen der Mitteldeutschen Kirchenstraße
finden. Die dicken Mauern atmen Leben aus vielen Jahrhunderten, denn in den Bankreihen saßen Menschen im Gespräch
mit Gott in großer Freude oder in tiefer Trauer und sie haben neuen Mut und Hoffnung geschenkt bekommen.
Darin liegt der wahre Grund für die Faszination, die von unseren alten Kirchen ausgeht. In ihnen ist eine Lebendigkeit
spürbar, die nicht allein aus dieser Welt kommt. Man kann sie in einer ruhigen Minute erfahren und wenn man der
Geschichte, den Geschichten nachspürt. Lassen sie sich einladen und überraschen. Mögen sie nach einem Besuch ebenso
fröhlich ihren Weg weitergehen, wie der königliche Schatzmeister.

Ihr Christian Beuchel

Superintendent des Kirchenkreises Wittenberg

Gewidmet und Geschrieben im Oktober 2015 anlässlich der Herausgabe eines Kirchenführers